Nachhaltige Forstwirtschaft

Oberstes Ziel einer nachhaltigen Forstwirtschaft ist die Erhaltung der bewirtschafteten Waldfläche in ihrer ursprünglichen Ausdehnung und in ihrer Regenerierbarkeit. Das heißt, dass nur so viele Bäume aus dem Wald eingeschlagen werden dürfen, wie nachwachsen können. Nachhaltigkeit bedeutet aber auch, dass die Artenvielfalt der Pflanzen und Tierwelt in dem bewirtschafteten Waldgebiet erhalten bleiben muss. Deshalb ist eine Wiederaufforstung mit schnell wachsenden Monokulturen nicht mehr erlaubt. Eine nachhaltige Forstwirtschaft richtet aber nicht nur das Augenmerk auf die Umweltverträglichkeit ihrer Bewirtschaftung, sondern auch auf deren Sozialverträglichkeit. Deshalb sind auch Arbeitsplatzsicherheit und -qualität sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen für die lokale Bevölkerung wichtige Bestandteile einer nachhaltigen Forstwirtschaft. Holz, das aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, trägt entweder das Siegel des -> FSC oder des -> PEFC.