Falschkern

Kernholz Splintholz AbbildungEin Baumstamm besteht aus der Rinde, dem Splintholz und dem Kernholz.

Das Splintholz ist der junge, physiologisch aktive Teil des Holzes, der Wasser und Nährstoffe in die Baumkrone transportiert. Je älter der Baum wird, je mehr verliert das Splintholz an Lebenskraft und bildet bei vielen Baumarten das Kernholz (Verkernung), das physiologisch nicht mehr aktiv, sondern totes Holz ist. Bei einigen Baumarten (den sog. Splintholzbäumen) findet diese Verkernung nur sehr langsam statt. Es bestehen keine Farb- und Feuchtigkeitsunterschiede zwischen dem Splintholz und dem Kernholz. Andere Bäume dagegen bilden einen Kern, der überwiegend farbige Inhaltsstoffe enthält und sich somit farblich deutlich vom Splintholz abgrenzt.
Splintholzbäume sind zum Beispiel Ahorn, Birke und Erle. Kernholzbäume sind Kiefer, Eiche und Ebenholz.

Einige Baumarten bilden nur aufgrund äußerer Einflüsse, zum Beispiel durch Verletzungen, einen Kern, den sogenannten Falschkern. Zu diesen Baumarten zählen Kirsche, Esche und Buche.

Für den Treppenbau werden bei vielen Holzarten das Splint- und das Kernholz verwendet, bei einigen nur das Kernholz.