97786 Motten
Fon (09748) 91 33 0
Fax (09748) 91 33 22

Samstag, den 24. November 2012 um 08:30 Uhr

Treppenplanung – Teil 2: Was man bei der Planung einer Treppe beachten sollteTreppenplanung – Teil 2: Was man bei der Planung einer Treppe beachten sollte

Im 1. Teil unserer Blogfolge über die Treppenplanung standen die Punkte "Treppe im Wohnraum oder im separaten Treppenhaus", "notwendige oder nicht notwendige Treppe", "Steiltreppe oder Raumspartreppe" und "Platzbedarf für Ihre Treppe" auf unserer Checkliste. Heute möchten wir unsere Planungshilfe fortsetzen und die folgenden Fragen ansprechen, die Sie mit Ihrem Architekten und Ihrem Treppenbauer klären sollten:
- Bautreppe für die Rohbauphase
- Fenster im Treppenverlauf
- Betonunterkonstruktion oder freitragende Treppe
- Achtung: Elektroinstallationen, Heizquellen, Sonneneinstrahlung

 

Bautreppe

Bautreppe

Benötigen Sie zunächst eine Bautreppe für die Rohbauphase?

Um Ihre neue Treppe zu schonen, sollte sie erst kurz vor dem Einzug eingebaut werden, wenn alle größeren Innenarbeiten fertiggestellt sind. Gleichwohl müssen die oberen Geschosse für die Handwerker gut und sicher und ohne größere Umwege erreichbar sein. Hier hilft Ihnen und den Handwerkern der Einbau einer Bautreppe weiter:

- Eine Bautreppe können Sie bei Ihrem Treppenbauer oder Ihrem Bauunternehmen mieten. Die Gebühren hierfür sind nicht sehr hoch.
- Sie lässt sich sehr leicht und schnell einbauen und kann auch wandfrei montiert werden.
- Eine Bautreppe muss den Sicherheitsvorschriften der Berufsgenossenschaft entsprechen. Dafür bürgt das Zeichen für geprüfte Sicherheit (GS_Zeichen).
- Längere Bauteile können zwischen den Stockwerken transportiert werden, da die Bautreppe weggeschwenkt werden kann.

Fenster über einer Treppe

Fenster über einer Treppe

Gibt es Fenster im Treppenverlauf?

Fenster bringen Tageslicht in Ihr Treppenhaus und bieten auch für die Planung Ihrer Treppe interessante Gestaltungsmöglichkeiten.
Eine Treppe kann entweder unterhalb eines Fensters oder direkt an einer Fensterfläche vorbeiführen. Im letzteren Fall sollten Sie die folgenden Fragen klären:

- Welche Treppenkonstruktion eignet sich, um die Fensterfläche zu überbrücken?
- Ist eine Absturzsicherung erforderlich, weil die geplante Treppe nicht direkt am Fenster verläuft, sondern einen Spalt zwischen Fenster und Treppenaußenseite lässt? Wenn ja, dann haben Sie die Wahl zwischen einem Geländer mit Handlauf oder einer Sicherheitsverglasung.
- Wichtig für die Planung der Art und Weise, wie die Fensterfläche überbrückt werden kann, ist auch die Frage, ob das Fenster geöffnet werden soll und wie es sicher und bequem gereinigt werden kann.
- Und schließlich sollte Ihre Treppe auch von außen ein schönes Bild abgeben, wenn die Fensterfläche den Blick von der Straße auf die Treppe zulässt.

Fenster im Treppenverlauf

Fenster im Treppenverlauf

Faltwerktreppe mit Betonunterkonstruktion

Faltwerktreppe mit Betonunter-konstruktion

Sollte die Treppe eine Betonunterkonstruktion haben? Sollte sie freitragend sein?

Ein Kriterium dafür, ob Ihre Treppe auf einer Betonunterkonstruktion ruhen sollte oder nicht, ergibt sich aus der gewünschten Wirkung der Treppe auf das Wohnambiente. Eine Betontreppe sieht viel massiver aus als eine freitragende Holztreppe, die leicht, offen und transparent wirkt.

Der Rohbetonunterlauf einer Treppe kann während der Bauphase als Bautreppe genutzt werden. Als Belag für eine Betontreppe eignen sich Stufen aus Holz, Marmor, Granit oder Fliesen. Geflieste Betontreppen werden gerne für Kellertreppen oder Treppen im Außenbereich gewählt.

Freitragende Treppe

Freitragende Treppe

Installationen im Treppenbereich

Installation im Treppenbereich

Keine Installationen im Treppenbereich

Bei der Planung Ihrer neuen Treppe sollten Sie darauf achten, dass keine Installationen dort vorgesehen sind, wo die Treppe befestigt werden soll. Auch vor der Renovierung einer Treppe sollte abgeklärt werden, ob und wo Leitungen im Bereich der Treppe liegen.

Die folgenden Punkte sollten Sie im Vorfeld der Planung mit Ihrem Treppenbauunternehmen besprechen:

Wo sind Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen vorhanden beziehungsweise geplant?
Ist eine Fußbodenheizung vorhanden oder geplant?
Ist ein Heizkreisverteiler im Bereich der Treppe vorhanden oder geplant?
Ist der Platz für einen Installationsschrank zu berücksichtigen?


Heizquellen unter einer Holztreppe

Heizquellen unter einer Treppe

Keine Heizquellen unter einer Holztreppe

Bei der Planung beziehungsweise Renovierung Ihrer Treppe aus Holz, sollten Sie darauf achten, dass keine Heizquellen unter einer Treppe liegen. Denn Holz ist ein Naturprodukt und trocknet durch die warme Heizluft aus. Dadurch können sich Risse im Holz bilden, und die Holzteile können sich verziehen. Deshalb sollten keine Heizkörper, Kachelöfen, Cheminéeöfen und andere Wärmequellen unter einer Treppe montiert werden.


Sonneneinstrahlung

Sonnen-einstrahlung

Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung

Holz trocknet nicht nur aus, wenn es längere Zeit der Heizungsluft ausgesetzt ist, sondern auch dann, wenn es intensiver Sonneneinstrahlung ausgeliefert ist. Dadurch kann es nicht nur zu Rissen im Holz kommen, sondern unter Umständen auch zu Veränderungen in der Holzfarbe. Deshalb sollten Sie insbesondere bei großen Glasflächen eine Beschattungsmöglichkeit einplanen. Ideal hierfür wäre ein automatisches Beschattungssystem für den Innen- oder Außenbereich. Sonnensensoren messen Grad und Intensität der Sonneneinstrahlung und steuern das Schließen bzw. das Öffnen der Rollläden oder Lamellenstore.


 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren