97786 Motten
Fon (09748) 91 33 0
Fax (09748) 91 33 22

Dienstag, den 08. November 2011 um 09:33 Uhr

Holzarten A-DHolzarten Teil 1: von A - D

Den Charme einer Treppe machen nicht nur ihre Bauart und Form aus, sondern auch ihre Farbe und die Struktur des Holzes. Deshalb werden wir uns in dieser und in den nächsten Folgen dieses Blogs mit den verschiedenen Holzarten beschäftigen, die Ihnen für Ihre Treppe zur Auswahl stehen.

 

A    

Ahorn

Der Ahorn ist ein Laubbaum, der für Mischwälder charakteristisch ist. Er wächst in Europa, Kleinasien und in Nordamerika. In europäischen Forsten kommen die Arten Berg-, Spitz- und Feldahorn vor, wobei der Feldahorn wegen der geringen Stammdicke nicht für den Holzbau genutzt wird. Amerikanische Ahornarten sind: Zuckerahorn, Rotahorn, Schwarzer Ahorn und Silberahorn.

Ahorn ist sehr gut aus nachhaltigem Holzanbau erhältlich. Alle Ahornarten liefern ein sehr wertvolles Holz, das sehr feinporig ist. Beim Bergahorn sind das Splint-, als auch das Kernholz gelblich weiß bis weiß, beim Spitzahorn rötlich weiß. Ahornholz ist das hellste Holz im Treppenbau. Durch Dämpfen kann ein leicht rosafarbener Farbton erreicht werden.

Es kann sowohl als Vollholz, als auch als Furnierholz verwendet werden. Da Ahorn ein hartes und widerstandsfähiges Holz ist, ist es für den Treppenbau gut geeignet.

Ahorn
Ahorn
Amazakoue oder Amazakoe

Der tropische Laubbaum Amazakoue wächst in den Küstenländern Westafrikas. Er ist auch unter den Namen Amazaque, Palissandro und Ovengkol oder Ovangkol bekannt.
Das Holz hat einen braunen bis olivbraunen Farbton und kann eine gefladerte, gestreifte oder geflammte Textur aufweisen.
Da der Amazakoue-Baum ein Tropenholz ist, liefert er ein schweres, festes Holz, das sowohl für Treppen im Innen- als auch im Außenbereich geeignet ist. Wegen seiner dunklen Farbe gilt er als Alternative zum Walnuss-Holz.

Amazakoue
Amazakoue
B    
Bambus

Der Bambus ist keine Baumart, sondern gehört botanisch zu der Familie der Gräser. Die Halme bilden aber ein Holz, das chemisch aus Zellulose und Lignin besteht. Es gibt über 2000 verschiedene Bambusarten. Für den Holzbau wird vorwiegend der Nan-Bambus (auch Maozhu genannt) verwendet. Bambus ist vor allem in den tropischen und subtropischen Gebieten Ostasiens, insbesondere Chinas, heimisch. Bambusplantagen werden zum Teil nachhaltig bewirtschaftet.

Bambus ist ein von Natur aus helles Holz, wird aber auch mittel oder dunkel gedämpft angeboten.

Bambusholz ist ein sehr hartes Holz. Es ist sogar 10% härter als Eichenholz. Auch ist es äußerst resistent gegen Witterungseinflüsse im Vergleich zu anderen heimischen Holzarten. Deshalb eignet sich das Bambusholz sehr gut für strapazierte Treppen im Innen- und Außenbereich.

Bambus naturell
Bambus naturell

Bambus gedämpft
Bambus gedämpft
Birke

Die Birke ist ein Laubbaum, der in den Wäldern Europas, an den Ostküsten der USA und Kanadas, in Asien und in Japan heimisch ist. Birkenholz ist aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern erhältlich.

Der Kern und der Splint der Birke haben eine hellgelbe bis hellbraun bis hellgraue Farbe. Birkenholz hat eine sehr feinporige Oberfläche und einen besonderen Glanz und verleiht einer Treppe eine besonders ruhige Struktur. Zwar ist Birkenholz kein sehr hartes Holz, verfügt aber gleichwohl über einen ausreichenden Abnutzungswiderstand, so dass es für Treppen im Wohnbereich gut geeignet ist.

Birke
Birke
Buche

Buchen wachsen in den Laubwäldern Deutschlands, Süd-Skandinaviens, in Teilen West- und Mitteleuropas. Buchenwälder findet man aber auch auf den Gebirgsketten der Pyrenäen, Süd- und Nordalpen, Karpaten und des Balkans. Die östlichsten Buchenbestände gibt es am Schwarzen Meer, die südlichsten auf Sizilien. Buchen sind eines der bedeutendsten Nutzhölzer. Allerdings wird unter den verschiedenen Buchenarten meistens nur das Holz der Rotbuche wirtschaftlich genutzt. (Die →Hain- oder Weißbuche ist eigene Baumart und ist nicht mit der Buche verwandt).

Buchen haben, wenn sie im Bestand wachsen, einen sehr langen, astfreien Schaft. Das Kern- und Splintholz der jüngeren Bäume ist zumeist einheitlich blassgelb bis rötlich weiß gefärbt. Ältere Bäume bilden einen sog. Falschkern aus, der einen intensiven rotbraunen Farbkern (=rotkernige Buche oder Kernbuche) hat. Durch Dämpfen kann man diesen roten Farbton des Kerns auch auf das Splintholz übertragen und erhält so den einheitlich warmen Rotton, der eine Treppe aus Buchenholz so wohnlich macht. Eine verstärkte Nachfrage nach Kernbuchenholz bewirkt, dass die Buchen später geerntet werden, und fördert somit die nachhaltige Forstwirtschaft.

Buchen haben ein hartes Holz, das sich gut für beanspruchte Flächen eignet. Da Buchenholz aber ohne entsprechende Imprägnierung nicht witterungsbeständig ist, empfiehlt sich eine Treppe aus Buchenholz eher für den Wohnbereich.

Buche ungedämpft
Buche ungedämpft

Buche gedämpft
Buche gedämpft
D    
Douglasie

Die Douglasie ist eine Kiefernart, die in Nordamerika, vor allem in Kanada beheimatet ist. Dort ist sie der wichtigste Holzlieferant. Seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts wird diese schnellwüchsige Baumart auch in Deutschland angepflanzt und vermehrt forstwirtschaftlich genutzt. In Deutschland gibt es nur wenig Douglasienholz aus FSC-zertifizierten Anbau, da die Douglasie nicht zu dem hier heimischen Artenspektrum zählt.

Douglasienholz, das ähnliche Eigenschaften wie Lärchenholz aufweist, hat eine ausgeprägte Struktur und eine gelbliche bis rotbraune Färbung.

Die Douglasie ist ein mittelschweres mittelhartes Holz und ist witterungsbeständig. Somit eignet sich ihr Holz sehr gut für Treppen im Außenbereich.

Douglasie
Douglasie
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren